Diamantbestattung

Erinnerungen sind kostbar – vor allem jene an verstorbene Angehörige. Viele Hinterbliebene wünschen sich eine Möglichkeit, diesen reichen Schatz sichtbar zu machen und ihren Gefühlen den entsprechenden Ausdruck zu verleihen. Herkömmliche Beerdigungen erscheinen ihnen nicht geeignet, das Andenken an den Verstorbenen zu bewahren. Vor allem Menschen, die trotz aller Trauer auch das Leben des geliebten Menschen feiern möchten, fühlen sich beim Gedanken an eine klassische Beisetzung oft nicht besonders wohl.

Die Diamantbestattung beschert den Hinterbliebenen ein kostbares Andenken: Die Asche des Verstorbenen wird in einem aufwendigen Verfahren in einen einzigartigen Diamanten verwandelt. Im Anschluss kann dieses Juwel wahlweise in ein Schmuckstück eingearbeitet oder aber in einer Diamantschatulle zu Hause aufbewahrt werden. Wer zum Beispiel den geliebten Menschen auch nach dessen Tod ganz nah am Herzen tragen möchte, lässt den Diamanten einfach in einen Anhänger oder ein Medaillon mit Foto fassen. Auch das nachträgliche Einarbeiten in den Ehering ist durchaus möglich – der eigenen Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt.

Das Verfahren

Bereits seit den 1960er Jahren ist es möglich, künstliche Diamanten herzustellen. Bei der Diamantbestattung wird – nach einer umfassenden chemischen Analyse – der Kohlenstoff aus der Asche des Verstorbenen herausgefiltert und unter hohem Druck und großer Hitze in Grafit umgewandelt. Ein sogenanntes Startkristall initialisiert anschließend das Wachstum der Diamantkristalle. Nach einigen Wochen oder Monaten – je nach Größe – ist der Diamant fertig gewachsen; das Startkristall wird entfernt. Nach einem individuellen Schliff und einer strengen Qualitätskontrolle können die Angehörigen den Erinnerungsdiamanten in Empfang nehmen.

Der fertige Diamant ist absolut individuell – keiner gleicht dem anderen. Die Farbe kann von Weiß bis Bläulich variieren, auch kleinere Einschlüsse sind möglich und erinnern an die Einzigartigkeit des Verstorbenen.

Die Trauerfeier

Da bei einer Diamantbestattung keine Beisetzung im eigentlichen Sinn erfolgt, findet die Trauerfeier meist bereits im Krematorium statt. Hier haben auch die entfernten Familienmitglieder und Bekannten des Toten die Möglichkeit, in aller Ruhe Abschied zu nehmen. Die Asche wird im Anschluss an die Feuerbestattung direkt zum Unternehmen überstellt, das die Diamantbestattung durchführt.

Anfahrt

Rundgang